Alle Artikel in: Herkunft

Chateau Montfollet

Wie kaufe ich wohl einen Bordeaux Wein der mir schmeckt und mich nicht gleich zu Anfang des Monats auf Kontostand Null setzt? Ausprobieren. Da ich sowieso beschlossen habe dem eigenen Geschmack nachzugehen und eine kleine Schwäche für Malbec Weine habe, war es naheliegend, dass ich mich vor dem riesigen Bordeaux-Regal meines Weinhändlers auf einen Malbec Merlot Cuvée einschoss.

Ein Abend auf Mallorca. Wine & Dine im Gutshaus Stolpe.

Seit ich diesem Blog betreibe bin ich immer wieder erstaunt und verblüfft zugleich, wie einfach und spontan sich mir neue Ideen und Konzepte auftun, die durch die Leidenschaft zum Wein entstehen. Die neueste Verbindung zu diesem Thema führte mich zweieinhalb Stunden über die Autobahn Richtung Osten, ins Relais & Château Gutshaus Stolpe, in Stolpe bei Anklam an der schönen Peene, einem der letzten naturbelassenen Flussläufe Europas. Michel Buder, Sommelier des Gutshauses lädt ein:

Spätburgunder Dautel

Manchem habe ich schon erzählt, dass ich Pinot Noir nicht unbedingt zu meinen Lieblingsrebsorten zähle. Heute muss ich meine Meinung revidieren, denn es scheint, ich habe bloss noch nicht den richtigen Wein davon getrunken. Spätburgunder 2012 Schilfsandstein, Dautel Mittel-tiefes Granatrot, ausgeprägt fruchtig nach roten Beeren duftend, präsentiert sich mir dieser Spätburgunder bei meinem Freund Alex in der Küche. Wow, ein tolles Riecherlebnis, würzig denke ich auch noch. Im Mund präsentiert er sich mit mittlerer Säure, geringem Tannin und einem mittel bis vollem Körper. Seine Aromen sind ausgesprochen fruchtig, würzig, mineralisch, fast schon kohlensäure-artig sein prickeln. Wieder die roten Früchte und ausserdem eine leichte Schärfe im Abgang, der mittel bis lang anhält und mich äusserst zufrieden und entzückt über meine neu gewonnene Geschmackserfahrung beschwingt den nächsten Schluck trinken lässt. Das Weingut Dautel in Baden Württemberg zählt zu den besten Weingütern Deutschlands, der Name Schilfsandstein bezeichnet die Lage/Parzelle von der die Trauben stammen.

Cantina Zaccagnini „dal tralcetto“ Montepulciano d’Abruzzo DOC

Heute muss ich einfach mal über einen Wein schreiben, der, -ich bin mir sicher ihr kennt ihn alle bereits, -einfach super lecker schmeckt. Wie kann ich es umschreiben? Ein Wein, von dem man mal locker an Sylvester drei Flaschen alleine trinken kann(!), -oder bloss ein Glas an einem unspektakulären Dienstagabend geniesst. Kein Kopf am nächsten Tag, nichts.. Ein Allrounder. Super süffig und nach jedem Geschmack will ich behaupten. Cantina Zaccagnini „dal tralcetto“ Montepulciano d’Abruzzo DOC Genauer hingeschaut kommt der „Tralcetto“ (was übrigens das kleine Teil am Flaschenhals meint ,-) aus Italien, genauer den Abruzzen, nennt sich daher auch „d’Abruzzo“ und besteht aus 100% Montepulciano Trauben. Reifen tut er im Stahltank und dann noch vier Monate in Eiche. Dies beschert ihm eine hübsche Balance zwischen Tanninen (das was so ein bisschen pelzig rüberkommt), und Körper. Er riecht fruchtig, hat eine schöne, rubinrote Farbe und schmeckt nach Beeren und etwas frischer Eiche. Also, auf zum nächsten Italiener an der Ecke oder dem Weinhändler des Vertrauens. -Jetzt.