Empfehlung, Frankreich, Rotwein
Kommentare 1

Chateau Montfollet

Wie kaufe ich wohl einen Bordeaux Wein der mir schmeckt und mich nicht gleich zu Anfang des Monats auf Kontostand Null setzt? Ausprobieren. Da ich sowieso beschlossen habe dem eigenen Geschmack nachzugehen und eine kleine Schwäche für Malbec Weine habe, war es naheliegend, dass ich mich vor dem riesigen Bordeaux-Regal meines Weinhändlers auf einen Malbec Merlot Cuvée einschoss.

Chateau Montfollet 2010, Blaye

Nicht gerade der übliche Typ Bordeaux Weine, die ja hauptsächlich Cabernet Sauvignon als Verschnittpartner für Merlot beinhalten. Doch was früher im Bordelais oft zum Verschneiden benutzt wurde und wegen den schweren Frosteinbrüchen Mitte des letzten Jahrhunderts nicht mehr möglich war, da Malbec schwer mit Frost kann, kommt heute wieder vermehrt vor. Die fast schwarzen Trauben des Malbecs bringen dem sonst eher sanften, fruchtigen Merlot ordentlich Tannine und Würze, sowie Anklänge von Tabak und Wacholder.

Ich mochte diesen Wein auf Anhieb. Seine Wuchtigkeit und die ausgeprägten Gerbstoffe (das Pelzige ,-) lassen nicht mal Speisen daneben bestehen. Nein, ganz allein sollte man ihn trinken, jeden Schluck bewusst geniessen und immer weiter eintauchen in die dunkle, schwarze Welt des Malbec, samtig eingebettet und verführt an der Hand des Merlot. Ein Meditations-Wein.

Chateau Montfollet gehört in dritter Generation der Familie Raimond. Moderne Kellertechniken werden eingesetzt und auf den vierzig Hektar Land mit Blick auf die Gironde kann man sagen wird fast biodynamisch gearbeitet. Das Chateau Montfollet sowie weitere Erzeuger in Blaye haben sich zu einer Art Cooperative zusammengeschlossen um von gegenseitigen Erfahrungen zu profitieren und die unter dem Namen Chateaux Solidaires auftreten.

Ach ja. 19,00 Euro – Mövenpick Weine.

 

 

1 Kommentare

  1. Ronald sagt

    Vielen Dank für diese spannende Weinempfehlung – der Chateau Montfollet klingt wirklich sehr vielversprechend! „Meditations-Wein“, sehr gut! 😀 Merlot-Weine gehören seit jeher zu meinen Favouriten. Ich kann auch sehr empfehlen, sich einmal mit der Rebsorte zu beschäftigen – diese kann auf eine sehr interessante Geschichte zurückblicken, wie etwa dieser Artikel gut näher bringt: http://meine-weinwelt.com/merlot/
    Den Chateau Montfollet werde ich mir in jedem Fall einmal vormerken – vielleicht passt er ja schon fürs Weihachtsmenü.

    Herzliche Grüße
    Ronald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.